WARUM CHIPTUNING ?
  • Eine Motorsteuerung besteht aus einem oder mehreren kleinen Hochleistungsmikroprozessoren, die für verschiedene Regelungsaufgaben die Werte bestimmen und einstellen.
  • Der Mikroprozessor arbeitet ein Programm ab, das fest im Speicher (EPROM oder Chip) abgelegt ist.
WARUM ? - DIE ANTWORT.
  • Die Hauptaufgabe ist bei Benzinmotoren die Bestimmung der angeforderten und maximal möglichen Einspritzmenge.
  • Die Einspritzmenge hängt von der angesaugten Luft ab. Das Verhältnis Luft/Treibstoff muss genau stimmen, damit der Katalysator einwandfrei arbeiten kann. Weiterhin muss der Zeitpunkt bestimmt werden, in dem das komprimierte Gemisch gezündet wird. Erfolgt die Zündung zu spät, steigt der Verbrauch. Wird hingegen zu früh gezündet, beginnt der Motor zu klopfen.
  • Zusätzlich löst das Motormanagement noch viele weitere Aufgaben, wie z.B. die automatische sanfte Abschaltung der Einspritzanlage bei einer maximalen Motordrehzahl und Erreichen der Höchstgeschwindigkeit. Auch eine Geschwindigkeitsregelanlage kann integriert sein, die dann vom Motormanagement gesteuert wird.
  • Häufig wird in Abhängigkeit vieler verschiedener Messwerte, z.B. von Kühlwasser-, Treibstoff, Außen- und Öltemperatur die Steuerung des Lüfternachlaufes und der Kaltlaufphase gesteuert. Bei modernen Dieselmotoren wird die Einspritzmenge in Abhängigkeit von angesaugter Luftmasse, Luftdruck, Außentemperatur, Drehzahl und Last bestimmt. Dies ist nötig, um zukünftige Abgasnormen zu erfüllen. Weiterhin muss bei Turbofahrzeugen der Ladedruck des Turboladers Last- und drehzahlabhängig genau bestimmt und eingeregelt werden.
  • Die zur Steuerung notwendigen Daten sind ebenfalls im EPROM gespeichert. Aus diesen dreidimensional abgelegten Daten (Kennfelder) errechnet das Motorsteuergerät, die zu einem bestimmten Last-Drehzahlpunkt mögliche oder geforderte Einspritzmenge.
ZURÜCK